Link verschicken   Drucken
 

DFB - Dachverband aller Fußballvereine

03.04.2019

Der größte Sportverband der Welt (Umsatz ca. 4 Milliarden Euro/Jahr), der DFB,  hat keinen Vorsitzenden mehr. Es ist schon erstaunlich, dass keiner der letzten DFB-Präsidenten regulär aus dem Amt geschieden ist.
Der ganz normale Mensch in unserer Zeit schüttelt sich mit Grausen - armes Deutschland! Wieder ein unfähiger Vorsitzender, der sich ganz nebenbei auch unter anderen Verfehlungen die Taschen vollgemacht hat und diesen Fakt vehement jetzt in den Medien verharmlost und relativiert.
Wie in der heutigen Gesellschaft so auch der Fußball: Die Spitze ist steinreich, die Basis kämpft ums Überleben. Grindel war derjenige Funktionär, der schon mal klammen Amateurvereinen den klugen Rat gab, zur Verbesserung der Vereinsfinanzen die Beiträge der Mitglieder zu erhöhen.  
Und was ändert sich nun? Die Schweine vor dem Trog wechseln, aber der Trog bleibt der Gleiche. Es ist zu befürchten, dass der nächste "Grindel" kommt.  "Denn eine Wurzel alles Bösen ist die Geldliebe." v. Timotheus 6,10
Und Grindel (ehemaliger CDU-Politiker) behält seine Positionen im Machtzirkel der FIFA und in der UEFA und hat dadurch Anspruch auf eine Vergütung in Höhe von 500.000 € pro
Jahr!
Die traurige Erkenntnis für alle Amateurvereine, also für uns hier an der Basis ist: Das Image der gesamten DFB-Führung ist erneut erheblich beschädigt.
Zumal sich die kleinen Sportvereine als einen wichtigen gesellschaftliche Faktor sehen. Die Amateurvereine wollen eine stabile Funktion im gesellschaftlichen Leben in ihren Regionen ausüben, die vor allem der Jugend Anreiz und Motivation für sinnvolle Lebensweise und für sportlichen Erfolg bietet.

 

Interessanter Artikel vor der Wahl Grindel zum DFB Chef

 

Foto: Bildausschnitt aus dfb.de