Link verschicken   Drucken
 

Heimerfolg durch geschlossenere Mannschaftsleistung

28.10.2019

Classic Kegeln

Landesklasse Herren

Staffel 2, 4 Spieltag

 

Falkenberger Schlussdurchgang sicherte den Heimerfolg ab

 

ESV Lok Falkenberg 1. – VfB Herzberg 68 2.  6:2 (3099 Kegel: 2973 Kegel)

 

Die Falkenberger hatten zum fälligen Punktspiel, den VfB Herzberg 68 2. zu Gast.

Es war ein spannendes Punktspiel bis vor dem letzten Durchgang (2:2, +36 Kegel für den Gastgeber).

Im letzten Durchgang dominierten die Falkenberg, Schmidt und Schulze und sicherten den Heimerfolg ab.

 

1.Durchgang 

Kai Bäckta (500 Kegel, 2 SP, 1 MP) hatte gegen Torsten Bittermann (473 Kegel, 2 P) in den beiden ersten Sätzen wenig mühe und gewann seine Sätze klar und deutlich. Die beiden letzten Sätze verspielte er etwas unglücklich. Dennoch reichte es auf Grund der besseren Gesamtkegelzahl zum wichtigen Mannschaftspunkt.

Sein „Teamkollege“ Luca Hofmann (492 Kegel, 2 SP), fand diesmal nicht so richtig ins Spiel und verlor am Ende sein Spiel gegen Ralf Gebauer (503 Kegel, 2 SP, 1 MP).

 

2.Durchgang

Mit einer knappen Führung von 16 Kegel und 1:1 MP, sollten nun Christian Lehmann (526 Kegel, 4 SP, 1 MP) und Dieter Schunack (517 Kegel, 2 SP) den Vorsprung vergrößern. Christian gewann seine vier Sätze gegen Roland Petrick (492 Kegel) und holte einen weiteren Mannschaftspunkt. Nach einem guten Start von Dieter Schunack und zwei gewonnenen Sätzen, lief im zweiten Abschnitt nicht mehr viel zusammen und verlor seinen Mannschaftspunkt an Justin Müller (531 Kegel, 2 SP, 1MP).

Also war vor dem letzten Durchgang alles offen.

 

3.Durchgang

Vor dem Finaldurchgang stand es 4:2 incl. 36 Kegel plus, für die Hausherren. Etwas holprig begann René Schulze (533 Kegel, 4 SP, 1 MP) sein Spiel gegen Jürgen Wolf (480 Kegel).

Nach zwei gespielten Bahnen konnten die Falkenberger auch dank der klaren Satzgewinne von Max Schmidt (531 Kegel, 3 SP, 1MP) gegen Holger Franke (494 Kegel, 1SP) durchatmen, denn mit 80 Kegel Vorsprung und je 2 Satzgewinne, war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Am Ende wurde es aus der Zitterpartie, noch ein klarer Sieg.

 

 

D. Bäckta