Link verschicken   Drucken
 

Sperrung des ESV - Sportareals angedacht - wegen Turteltaube

01.04.2020

Erst in den letzten Tagen sind die Turteltauben aus ihrem Winterquartier Nordafrika nach Mitteleuropa zurückgekehrt. 

Die Turteltaube ist heute eine der am stärksten von Bestandsrückgängen betroffenen Vogelarten Europas und übersprang auf der weltweiten Roten Liste die Vorwarnstufe und landete direkt in der Kategorie „gefährdet“. 

Was der kleinen Taube fehlt, sind geeignete Lebensräume (z. B. hohes Gebüsch an Waldrändern; Obstbäume). Besonders durch die industrielle Nutzung der Land- und Forstwirtschaft haben sich die Bedingungen für die Turteltaube verschlechtert. Ein weiterer Grund des Bestandsrückgangs ist die illegale Jagd auf ihrer Zugroute durch die afrikanischen und eurasischen Länder.

So ist es auch nicht ungewöhnlich, dass die Tiere nun in der Nähe von bewohnten Gebieten  - Parks; unbewohnte offene Gebäude etc. ihr Nest zum Brüten bauen.

Innerhalb kürzester Zeit entstand am vergangenen Wochenende das Nest im Innenraum der Tribüne (Foto).

Nach Rücksprache mit dem Naturschutzbeirat des Landkreises Elbe Elster, welcher zur weiteren Bewertung gleich den  NABU – Referent für Vogelschutz informierte, erfolgte gestern die Vor-Ort Besichtigung in der Sportstätte.

Aufgrund des NABU Grundsatzprogramms-Vogelschutz (Bundesnaturschutzgesetz § 44 BNatSchG, vormals § 42) werden nun alle erforderlichen Maßnahmen getroffen, um eine ungestörte Brut dieses Taubenpaares zu gewährleisten. Die durchschnittliche Zahl der Brutversuche pro Saison  (April – Oktober) beträgt 3 bis 4 Mal. Da die Turteltaube extrem scheu ist und sehr sensibel auf Störgeräusche reagiert, wird jetzt von den zuständigen Behörden die Gesamtsperrung des Sportareals vorerst bis Ende Oktober 2020 in Erwägung gezogen. Jeglicher Spiel- und Trainingsbetrieb, sowie das Mähen des Rasens bleiben dann untersagt. Die Anordnung wird dem ESV Lok Falkenberg in Kürze zugestellt. Der Landkreis verwies auf Ausweichmöglichkeiten unserer Fußballer auf die Sportanlagen Beyern, Schmerkendorf, sowie Bönitz.
Ungünstiger Weise droht im Folgejahr 2021 das gleiche Procedere, da das Nest in der Regel von Tauben wieder genutzt wird.

Aktuell ist die Turteltaube Vogel das Jahres 2020.

 

Foto: Wikipedia

Fotoserien zu der Meldung


Nabu (31.03.2020)