Link verschicken   Drucken
 

Falkenberg 2. gewinnt Prestige-Duell gegen Uebigau

11.09.2017

Classic Kegeln

Kreisliga Herren

KSKV Elbe Elster

 

Bessere Gesamtkegelzahl bringt Falkenberg 2. zum Sieg gegen Uebigau 1.

 

ESV Lok Falkenberg 2. gegen SV Lok Uebigau 1. 4:2 (2039 Kegel : 1988 Kegel)

 

Zum Saisonauftakt kam es zum Prestige-Duell, zwischen dem Heimischen ESV Lok Falkenberg und dem SV Lok Uebigau.

In einer wie immer auch freundschaftlichen Begegnung, konnten die Falkenberger am ende durch die bessere Gesamt Kegelzahl, das erste Punktspiel der Saison 2017/18 für sich entscheiden.

 

Spielverlauf:

Die Falkenberger begannen mit Guido Hofmann (513 Kegel) und Klaus Dieter Müller (483 Kegel). Seine Gegner waren Jürgen Graf (463 Kegel) und Michael Falkenberg (484 Kegel). Guido bestimmte sein Spiel gegen Jürgen Graf in allen 4 Sätzen und holte sich den Mannschaftspunkt. Bei Klaus Dieter Müller lief es anfänglich nicht so gut und dies nutzte der Uebigauer Michael Falkenberg aus. Müller kam zwar am ende nochmal bis auf einem Kegel heran, was zum Mannschaftspunkt aber nicht mehr reichen sollte.

Vor dem Finaldurchgang stand es 3:1 (+ 49 Kegel) für Falkenberg.

Um auf der Siegerstraße zu bleiben, musste noch ein Mannschaftspunkt geholt und am ende die bessere Gesamt Kegelzahl beibehalten werden.

Diese Aufgaben mussten Thomas Henning (529 Kegel) und Marco Schmidt (514 Kegel) lösen.

Das dies eine schwere Aufgabe würde werden, sah man bereits nach den ersten Kugeln. Die Gäste mit, Dirk Höhne (507 Kegel) und Thomas Altmann (534 Kegel)holten Kegel um Kegel auf und gewannen auch ihre ersten Satzpunkte. Nur gut das Thomas Henning in Hälfte zwei seinen Gegner, Dirk Höhne, klar und deutlich bezwingen konnte und den wichtigen Mannschaftspunkt am ende für sich verbuchen konnte. Jetzt musste nur noch Marco Schmidt, den an diesen Tag stärksten Uebigauer Spieler, Thomas Altmann, Paroli bieten. Und dies tat Marco auch. Er gab seinen Mannschaftspunkt gegen Altmann zwar ab, aber die Gesamtkegeldifferenz die am ende +51 Kegel betrug, reichte für den Gesamtsieg aus.

 

 

 

Dieter Bäckta