BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  Vorbereitungsspiele Männer  +++     
     +++  ESV - Legende Rudi feierte seinen 85 Geburtstag  +++     
     +++  13. Fußballcamp des ESV Lok Falkenberg  +++     
     +++  13.Fußballcamp des ESV Lok Falkenberg - Tag 2  +++     
     +++  13. Fußballcamp des ESV Lok Falkenberg - Tag 1  +++     
Link verschicken
 

E II: Schwer erkämpfter Auswärtssieg in Sonnewalde

10. 11. 2015

Am Sonntag hatten wir, nach mehrwöchiger Spielpause, unser 5. Punktspiel in Sonnewalde auszutragen. Optimistisch und gut gelaunt traten wir die doch etwas lange Anreise nach Sonnewalde an. Bis auf Paul Maximilian waren alle Kinder an Bord. Nach den recht ordentlichen Leistungen in den ersten Spielen erwarteten wir, d .h. die wiederum zahlreich mitgereisten Eltern und Fans, erneut eine überzeugende Leistung unserer Lößfurth Kicker.


Doch es sollte anders kommen. Um es vorweg zu nehmen, bis auf Lena im Tor, die wie so häufig eine tolle, an diesem Tag absolut fehlerfreie Partie lieferte, konnte keines unserer Kinder Normalform erreichen.


Es begann eigentlich recht gut für uns. In den ersten 6 Minuten konnten wir 3 klare Torchancen mit Schüssen von Jonah und Luis erarbeiten. Danach kamen die Sonnewalder Gastgeber, nicht zuletzt durch unverständliche Fehler im Mittelfeld und vor allem in der Abwehr immer besser ins Spiel. Und so kam es wie es kommen musste. In der Abwehr wurde ein Ball leichtfertig vertändelt, der Sonnewalder Gegenspieler ließ Lena keine Abwehrchance – 1:0 für Sonnewalde.


Nur eine Minute später war es Pepe, der nach Eingabe von Luis und Weiterleitung von Maximilian den verdienten Ausgleich erzielte. Wer nun dachte, jetzt geht’s so richtig los, wurde enttäuscht. Das was uns in den letzten Wochen und Monaten ausgezeichnet hatte, gutes Passspiel, ordentliche Ballannahmen sowie Einsetzen besser postierter Mitspieler schien auf einmal vergessen. Obwohl wir spielbestimmend waren und meist in der gegnerischen Hälfte agierten, waren viele Aktionen unglücklich oder überhastet. Ein erneuter klarer Fehler in der Abwehr führte zum 2:1 für die Gastgeber. Danach waren wir völlig von der Rolle. Wir konnten von Glück sagen, das der Gastgeber weitere Aussetzer vor der Pause nicht zu einem klaren Vorsprung nutzte. Obwohl spielerisch nicht alles lief, der Kampfgeist unserer Truppe war O.K. Durch den Wechsel, Florian für Maximilian und Johannes für Luis (15. Minute), versprach sich der Trainer mehr Ruhe im Spiel. Aber auch das gelang nicht.


Nach der Pause hatten wir durch Lara und Maxi die Möglichkeiten zum Ausgleich. Aber entweder ging der Ball am Tor vorüber oder der Sonnewalder Torwart, der mit Abstand beste „Mann“ seines Teams, verhinderte den Ausgleich. In der 35. Minute, fast wie in der 1. Hälfte, krasser Fehler und fast das 3:1. Es sprach für die Moral unserer Truppe, dass wir 2 Minuten später nach Zuspiel von Johannes auf Maxi den 2:2 Ausgleich erzielten. Danach weiter ausgeglichenes Spiel, ohne große Chancen. In den letzten 15 Minuten war festzustellen, dass insbesondere unsere beiden Mittelfeldspieler Jonah und Maxi dem kraftraubenden Spiel immer mehr Tribut zollen mussten und sich „fast auf dem Zahnfleisch“ über den Platz quälten.

 

In der 42. Minute dann eine Großchance für uns, Luis wird im gegnerischen Strafraum klar gefoult, aber der Strafstoßpfiff blieb zur Überraschung aller aus. Drei Minuten vor Spielende dann etwas überraschend doch noch das 3:2 für unser Team. Lara konnte einen Schuss aus 18m Entfernung von der rechten Seite im linken unteren Eck versenken. Danach galt es noch 3 Minuten zu zittern, bevor ein schwer erkämpfter Arbeitssieg in Sack und Tüten war.


Fazit des Spieles: Auch solche Spiele, in denen vieles nicht gut oder unglücklich läuft, können durch eine entsprechende Einstellung siegreich gestaltet werden. Trotzdem sollten wir uns auf unsere spielerischen Tugenden besinnen und Kampf und Spiel wieder als Einheit umsetzen. Dann ist auch in den nächsten schweren Spielen vieles möglich!!


Für Team Lößfurth spielten: Lena König, Lara Jungnickel, Jo Lehmann, Maximilian Beyer, Jonah Scheithauer, Pepe Struck, Luis Medelnick, Johannes Kunkel und Florian Manigk