RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Falkenberger bleiben Tabellenführer

18.10.2021

Classic Kegeln

Landesklasse Herren

Staffel 2

3. Spieltag

 

 

Lok Sechser bleibt weiterhin ungeschlagen

 

ESV Lok Falkenberg 1. – SV Luftfahrt Berlin 1. 

6,5 MP                                 1,5 MP

3112 Kegel                         2950 Kegel        

 

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, gewinnt der Lok Sechser um Kapitän Guido Hofmann, am Ende deutlich.

Das Starterpaar mit Max Schmidt (488 Kegel, 3 SP, 1MP) und Kai Bäckta (511 Kegel, 3 SP, 1 MP) erreichten an diesen Samstagvormittag nicht ihr wahres Leistungsniveau, nutzten aber die Schwächen der Gästespieler, André Rimkus (455 Kegel, 1 SP) und Peter Klinkert (457 Kegel, 1 SP), aus.

Somit hatten beide am Ende wenig Mühe um ihren Mannschaftspunkt (MP) einzufahren.

Dem Mitteldurchgang mit René Schulze (508 Kegel, 1,5 SP) und Christian Lehmann (532 Kegel, 4 SP, 1 MP) gab man eine Führung von 4:0 MP incl. + 87 Gesamtkegeldifferenz mit auf dem Weg.

Nachdem René Schulze sehr unglücklich spielte und sein Spiel gegen Klaus Schröder (524 Kegel, 2,5 SP, 1 MP) verlor, konnte Christian Lehmann seinen Gegenüber, Carsten Woyke (468 Kegel) in 4 Sätzen besiegen und somit eine gewisse Vorentscheidung zum Sieg, beitragen.

Mit einer deutlichen Führung von 135 Kegel und 3 MP, sollte mit Luca Hofmann (537 Kegel, 2 SP, 0,5 MP) und Dieter Schunack (536 Kegel, 2 SP, 1 MP) im finalen Durchgang, nichts mehr anbrennen. Beide „Pärchen“ lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe. Luca hatte seinem Gegner, Bernd Rex (537 Kegel, 2 SP, 0,5 MP, Tagesbester) bis zur Hälfte des Spiels klar im Griff, bis dieser einen super Endspurt hinlegte und es noch zu einer Punkteteilung kam.

Dieter Schunack lief lange einen Rückstand hinterher. Auf seiner letzten Bahn (Satz) konnte er seinen Kontrahenten, Bernd Steinbiß (509 Kegel, 2 SP) kurz vor der „Ziellinie“ überholen und auf Grund der besseren Gesamtkegelzahl sein Match gewinnen.

Somit bleiben die Falkenberger auch am 3. Spieltag ungeschlagen.

 

D. Bäckta